Jäger aus Leidenschaft

Mossautal.

Das Jagdfieber liegt den Lippmanns quasi im Blut. Schon Vater Peter ging auf die Pirsch. Bruder Friedrich-Martin und Schwägerin Petra schätzen das Jagen als Hobby, und sogar seine Frau Claudia ist eine treffsichere Waid-Frau: „In unserer Familie sind alle Jäger, auch die Frauen.“ Und das unterscheidet Lippmanns „Odenwälder Wildgenuss“ von vielen anderen Händlern: „Wir haben in Ober-Mossau drei große Reviere, erlegen all unser Wild selbst.“
Das heißt: Das komplette Reh- und Schwarzwild stammt aus den Odenwälder Jagdgründen der Lippmanns. Das angebotene Damwild und Mufflon stammt aus behördlich genehmigten Zuchtbetrieben.
„Nur Hirsche kaufen wir von einem Kollegen aus Eberbach zu, denn die gibt es bei uns nicht. Das gilt auch für Wachteln, Rebhühner, Fasane – und für Hasen.“
Sind die im Mossautal ausgestorben? „Nein, noch nicht, aber es sind so wenige, dass wir jeden beim Namen kennen. Die jagen wir nicht.“
Mehr Bio geht nicht.

„Im Sommer ist die Nachfrage meist etwas schwach.“ Was den Waidmann wundert: „Wild eignet sich hervorragend zum Grillen.“
Und wie isst der gelernte Koch sein Fleisch am liebsten?
„Meine Frau ist eine hervorragende Köchin und macht super Spätzle und Klöße. Aber für mich sind kurz gebratene Rehrückenmedaillons, nur mit Pfeffer, Salz und Paprika gewürzt, das Höchste – mehr brauche ich nicht.“

Verwendeter Text: © Christine Maisch-Straub (mai) auf morgenweb.de